Immunabwehr stärken im Winter!

Kneippen-im-Winter-wildkraeuterIns kalte Wasser springen. So wichtig, dass es eine  Redewendung ist. Stärkt die Abwehrkräfte, fördert die Durchblutung, aktiviert Stoffwechsel und Lymphfluss und hilft Stress abbauen. Dazu natürlich – Wildkräuter, vor allem der Spitzwegerich ist eine Wohltat für Nasennebenhöhlen und Bronchien.

Winter-Kneipp – so geht’s:

Ich verrate euch jetzt den Trick: Warme Füße müsst ihr haben – am besten kneippt man morgens nach dem Aufstehen.

  • Durch den Schnee zum Wasser laufenKreipp-Kräuterwanderung-WildkräuterKochkurs
  • Tief einatmen – ausatmen
  • Mit dem herzfernen Fuß zuerst ins Wasser steigen
  • „Storchengang“, d.h. bei jedem Schritt Fuß kurz aus dem Wasser hochheben
  • Wenn der Kältereiz einsetzt und es bizzelt ist genug
  • Schnell raus und durch den Schnee ins Warme laufen
  • Abtrocknen – warme Wollsocken anziehen!

Kneippen-Winter-HerbalistaWICHTIG: Trockenes Handtuch und warme Wollsocken mitnehmen damit die Füße schnell wieder warm werden. ACHTUNG: Nicht geeignet bei Gicht, rheumatischen Erkrankungen, kalten Füßen, Frostbeulen.

Kaum zu glauben, macht aber wirklich Spaß. Das Erstaunlichste ist, wenn sich zwischen all dem Eis und Schnee das Wasser fast warm anfühlt 🙂

Immunabwehr als Allheilmittel?

Was passiert? Man könnte sagen, Kneipp hat einen Reset des Immunsystems durchgeführt. Unser Immunsystem kann nahezu jede Krankheit besiegen. Selbst bei Krebs gibt es immer wieder Berichte von Spontanheilungen (seriöse Quelle: www.biokrebs.de). Auch die saisonübliche Grippe kann NUR ihr eigenes Immunsystem besiegen. Über 80% der grippalen Infekte werden durch Viren ausgelöst, da helfen keine Medikamente. Das ist eigentlich bekannt, trotzdem kaufen die Menschen gern teure Medikamente. Sie haben dann das Gefühl, alles getan zu haben. Ein gutes Gefühl und ganz sicher heilungsfördernd. Aber man kann natürlich auch etwas anderes tun.

Hochleistungstraining für ein starkes Immunsystem

Zum Beispiel sein Immunsystem flottmachen: Und da hilft (siehe oben) kostenlos und für jeden verfügbar kaltes Wasser (Bach, Dusche, Gießkanne). Das Immunsystem will (wie der Mensch selbst auch) angemessen beschäftigt werden. Sonst langweilt es sich. Da es aber keine Computerspiele spielen und nicht facebooken kann, spiel es mit Dir: z.B. in Form von Allergien.

Kneipp – Revolution des Gesundheitswesens

Bei Kneipp denken heute die meisten an Gesundheitsschuhe und Seniorenwellness. Eine völlige Fehleinschätzung. Kneipp war revolutionär und wurde von der Schulmedizin lange verfolgt. Darum hier zum Schluss seine bemerkenswerte Lebensgeschichte:

Pfarrer wollte der junge Sebastian Kneipp werden. Fast unmöglich für den letztgeborenen Sohn eines Webers. Geld hatte er keines, dafür Tuberkulose. Und die verlief damals meist tödlich. Natürlich durfte kein Schüler eines Priesterseminars TBC haben. Doch ihm vielen die Schriften eines Arztes in die Hand, der entgegen der herkömmlichen Lehrmeinung die Wirkung von kaltem Wasser zur Abhärtung beschrieb. Und so schlich Kneipp im Winter nachts heimlich an die Donau, wo er sich zur Abhärtung regelmäßig mit dem ganzen Körper ins eiskalte Wasser legte. Er wurde gesund – wurde Priester – heilte im Priesterseminar einen Mitschüler mit gleichem Problem, indem er ihn heimlich mit der Gießkanne einer Kneippkur unterzog. Über seine Gesundheitserfolge schrieb er mehrere Bestseller.

Das ist nun über 150 Jahre her. Die Methode hat sich bewährt – Zeit sie wiederzuentdecken! Hier in Oed haben wir zwar keine Donau, aber den Lehenbach. UNd jeder von Ihnen hat sicher daheim eine Dusche …

Bleibt gesund – und kommt gut über den Winter!
Eure Herbalista

Link-Empfehlungen:
-> Termine:  Kräuterwanderungen 2017 in der Oedmühle
„Sommerfrische – Kneipp neu entdeckt“ am 24.07.2017 – noch 8 Plätze frei
-> Produkt-Tipp: Kneipp®-Badezusätze zum wohlig-warmen Entspannen in der eigenen Badewanne 🙂 . Echte Empfehlung – keine Werbung 🙂

Vor allem die wunderbaren Sprudeltabletten begleiten mich seit meiner Kindheit, ich habe sie mir in meinen ärmsten Studentenzeiten geleistet, wo ich das Badewasser mit dem Einkochtopf heißmachen musste weil meine Mansarde nur einen 30 l Boiler hatte  und mag sie bis heute … Und es ist immer wieder schön zu lesen, mit wie wenig Inhaltsstoffen ein gutes Produkt auskommt 🙂