Krebs mag keine Brokkolisprossen

Fast jeder kennt jemanden, der von Krebs betroffen ist.

Prof.Dr. Ingrid Herr erforscht in Heidelberg Brokkolisprossen zur Krebsabwehr

Prof.Dr. Ingrid Herr erforscht in Heidelberg Brokkolisprossen zur Krebsabwehr

Der Brokkoli-Inhaltsstoff Sulforaphan hat eine sehr gute Wirkung gegen aggressive Krebszellen. Bei Wildkräutern findet es sich vor allem in Brunnenkresse, Wiesenschaumkraut, Kapuzinerkresse und Meerrettich. Sulfuraphan ist ein starkes indirektes Antioxidans. Frau Prof. Dr. Ingrid Herr, Leiterin Molekulare OnkoChirugie Universitätsklinik Heidelberg führt eines der seltenen von Pharmaunternehmen unabhängigen Forschungsprojekten über die Wirkung von LEBENSMITTELN auf die Krankheit durch.

Bei Recherchen zu meinem aktuellen Buchprojekt bin ich auf das Brokkolisprossen-Forschungsprojekt gestoßen und werde es künftig unterstützen. Brokkolisprossen kann man selbst ziehen oder bequem wie Kresse für etwa 1,49 Cent pro Box (aus dem fränkischen Knoblauchsland von Biogärtnerei Roland Bötz) als Bokkolikeimlimnge (für ca. 1,89 € pro Schale aus Dachau) bzw. als Broccoli-Saat zum Selbstziehen im Biomarkt oder online  bequem kaufen: in Franken z.B. in den Biomärkten Lauf, Hersbruck und Eckental.

Aktuelle Veröffentlichungen des Brokkoli-Projekts  finden Sie hier:
-> Universitätsklinikum Patienteninformation Krebs & Ernährung
-> Publikationen Krebs & Ernährung

Weitere in Heidelberg empfohlene Seiten zum Thema:
-> Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr
-> American Institute for Cancer Research (AICR)

Link-Tipp Bezugsquelle:
-> Brokkolisamen von Topfruits BIO, kbA, mit geprüftem Sulforaphangehalt

BrokkolisprossenSenfglycoside – der Turbo für die Immunabwehr

Sulforaphan ist ein hochpotentes Senfglycosid. Selbst wenn einen die Senfglycoside im Zusammenhang mit Krebs aktuell nicht interessieren: Sie gelten auch als hervorragend geeignet um grippalen Infekten zu trotzen. In Österreich z.B. hobelt man sich Meerrettich aufs Brot, sobald man die Erkältung im Nasen-Rachenraum aufschwellen fühlt. Sulforaphan zählt zu den Antioxidantien – hat also zudem Anti-Aging-Potential.

Blick in aktuelle Studien aus Heidelberg:

Sulforaphan in der Küche:

TIPP: Zu erhitztem Kohl ein Radieschen, Rettich, Rucolasalat oder Kresse essen, damit Gemuese_01_d485d76f7bMyrosinase zugeführt wird. Durch dieses Enzym werden die Vorläuferstoffe der Senföle in die aktive Form umgewandelt!

Patientenstudien mit Brokkolisprossen:

Die Labordaten aus Heildelberg werden inzwischen von anderen Forschern bei bösartigen Tumorerkrankungen an Brust und Prostata bestätigt …
… Zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Sulforaphan und seine Verwandten gegen Entzündungen und Infektionen mit Bakterien und Viren helfen und das Tumorwachstum hemmen. Ebenso weisen neueste Daten auf eine positive Beeinflussung der Darmflora durch Blumenkohl und Brokkoli hin. Dies ist von großer Wichtigkeit, da eine gesunde Darmflora die Basis für ein gesundes Immunsystem und starke körpereigene Abwehrkräfte gegen Tumorzellen ist.“

-> zur Übersicht „Brokkolisprossen“

—-

Quelle, Bildnachweis Prof. Dr. Herr und Gemüsefoto: Universitätskliniken Heidelberg (Stand 02/2016)

Patienteninformation:

klinikum.uni-heidelberg.de/fuer-Patienten

Auf der Seite finden Sie eine Zusammenfassung der Forschungsergebnisse und praktische Hinweise zur Dosierung, Zucht von Sprossen etc. Heilsame Wirkungen von Kreuzblütlerpflanzen: Sprossen von Brokkoli, Senf, Meerrettich, Kresse, Kapuzinerkresse … 

Spenden:

Mit jeder Kräuterwanderung unterstützt Ihr/Sie ab sofort die Grundlagenforschung der Molekularen OnkoChirugie Universitätsklinik Heidelberg. Spenden-Adresse :

Universitätsklinikum Heidelberg

Baden-Württembergische Bank Stuttgart

Konto Nr. 7421 500 429, BLZ: 600 501 01

Verwendungszweck: D.10071100

IBAN: DE 6460 0501 0174 2150 0429

BIC/SWIFT (Bank Identifier Code): SOLA DE ST 600