Weidenkätzchen-Wodka für Palmsonntag

Palmsonntag und Ostern werden mit einer Vielzahl von Bräuchen und traditionellen Gerichten gefeiert. Bei uns in Bayern gehört dazu das Binden der Palmbuschen für den Palmsonntag*. Aus Dänemark stammt die Idee, die „Palmkätzchen“ genannten Weidenkätzchen zu einem unglaublich blütig-nussigen Schnaps mit weicher Holznote anzusetzen…

ZUTATEN:
• 1 Handvoll Männliche Weidenkätzchen (aufgeblüht)

• ca. 0,5 l Wodka ca. 40%

! SAMMELN:
Die Weide ist zweihäusig, d.h. es gibt männliche und weibliche Weiden. Man erntet die frisch aufgebühten männlichen Weidenkätzchen. Man erkennt sie an den samtig-staubenen, hellgelben Pollenkissen. Weibliche Weidenkätzchen bleiben glatt, sie eignen sich nicht für den Ansatz, denn ihnen fehlen die blütigen Honigaromen des Pollens.

ZUBEREITUNG:
• Durchsichtiges Glasgefäß  zu 1/3 mit blühenden Palmkätzchen füllen. Wodka aufgießen.
• 5-10 Tage an einem warmen Ort (nicht in der Sonne) ziehen lassen
• Durch einen Papierfilter abgießen

WICHTIG:

• 5 Tage: Honigfarben, die Blütenaromen überwieden
• 10 Tage: Bersteinfarben, die Holznoten nehmen zu
• 15 Tage: Cognacfarben, das Nussige, aber auch deutlich Bitternoten tritt in den Vordergrund
! Länger sollte man nach meinem Geschmack den Weidenkätzchen-Schnaps nicht ziehen lassen! 

Dieser Schnaps ist wirklich unglaublich, man mus auch keinen Zucker hinzufügen um das Aroma abzurunden. Was ich mir zunächst nicht vorstellen konnte. Vermutlich enthalten auch Weidenkätzchen das schmerzlindernde Salicin der Weide, die Dosis dürfte aber sehr gering sein. Hier dürfte eher der Satz von Hippokrates “Heiterkeit entlastet das Herz” Wirkung zeigen.  Machen Sie Ihren Lieben zu Ostern diese Freude!

WICHTIG: Dieses Rezept können Sie nur 1x im Jahr machen – und zwar JETZT 🙂 Machen Sie eine Flasche für Ihr Osterfrühstück. Der Weidenkätzchen-Wodka lässt sich nicht lang lagern, da er sein Blüten-Geschmack schnell abflacht.

Frohe Ostern – bleiben Sie gesund!

PS: Die Idee zum Rezept stammt aus dem Buch “Wild Kochen” der dänischen Styling-Ikone Anette Eckmann**. Die Natur als Ausgleich zu den Herausforderungen des urbanen Lebens, niemand hätte diese Einladung schöner aussprechen können …

* BR-Reportage „Brauchtum“: Palmbuschen binden