Wildkräuter: Anzahl für einen grünen Smoothie?

Frage:Ich habe Ihr wilde grüne Smoothie Buch mit Interesse gelesen, tolles Buch
Hätte jetzt noch eine Frage: kann ich mehrere Wildkräuter in den Mixer geben plus die anderen Zutaten oder ist das zu viel des Guten?
Kaufe nämlich auf dem Markt ein kleines frisch gepflücktes “ Sortiment“ und möchte dies auch zeitnah aufbrauchen.“ (Birgit, Saarbrücken am 22. Juni“

Antwort:

Liebe Birgit, im frühen Frühjahr können Sie das Wilde Grün gern in beliebiger Mischung in den Mixer geben. Um Sonnwend bilden sich dann die sekundären Pflanzenstoffe voll aus, so dass man die Kräuter auch als Heilkräuter trocknet und verwendet.

Wenn Sie diese Wirkungen nutzen wollen, empfiehlt es sich die, Kräuter einzeln einzusetzen. Ebenso, wenn Sie das reiche Spektrum der Geschmäcker kulinarisch wahrnehmen möchten.

Phytotherapeutisch betrachtet, können sich die einzelnen Wirkungen natürlich auch aufheben, vor allem wenn Minze in der Mischung enthalten sein sollte.

Also… ein weites Feld. Darum verwende ich immer lieber eine, maximal zwei Wildpflanzen. Für mehr Vielfalt im Geschmack. Damit sich der Körper nicht so schnell gewöhnt – der Wechsel wirkt wie eine Art „Trampolin füs Immunsystem“. Kaufen Sie also lieber weniger , ansonsten hilft fachgerechte Aufbewahrung (locker in ein verschlossenes Aufbewahrungsglas, auf dem Boden ein Blatt feuchte Küchenrolle, im Kühlschrank.

Herzlich
Ihre Herbalista

4 Gedanken zu „Wildkräuter: Anzahl für einen grünen Smoothie?

  1. Ich habe erst vor etwa zwei Wochen mit der Zubereitung von Grünen Smoothies begonnen, d.h. absolutes Neuland für mich.

    Daher meine Frage wie das mit der Minze gemeint ist?

    Und was mich auch etwas beunruhigt ist, dass ich nach dem Genuss des Grünen Magendrücken bekommen und die ganze Zeit einen sehr unangenehmen Geschmack im Mund habe.
    Sind das vielleicht wie man in der Homöopathie sagt “ die Erstverschlimmerung“?

  2. Liebe Birgit, was haben Sie genau rein in Ihren Smoothie? Wie viel trinken Sie? Wann trinken Sie? Wie ist die Konsistenz?

  3. Hallo Leonie,
    Anbei meine Beschreibung zur Herstellung und Anwendung:

    Zutaten: Rein kommt Blattgrün -- abwechselnd Salat oder Spinat -, an Obst meistens 1 Banane, 1 Apfel, häufig 1/2 -- 1 Avocado vom Gefühl her beides etwa 50:50. Crushed Eis und volvic Wasser. Der Mixbehälter ist meist bis zur oberen Markierung gefüllt. Die Konsistenz ist nicht zu flüssig, eher sämig, kann ich löffeln oder auch trinken.

    An Wildkräuter habe ich Sauerampfer oder Giersch plus Brennnessel verwendet.
    Oder Blätter von Beerensträuchern plus Minze. Davon gebe ich einige Blätter in den bianco forte.

    Manchmal kommt an Obst auch noch Melone, Ananas oder Pfirsich zusätzlich dazu. Aprikosen lasse ich inzwischen schon weg. Die lagen mir am schwersten im Magen! Ich achte schon drauf, dass alles reif ist. Habe auch schon mit Zitrusfrüchten experimentiert.
    Wenn ich das jetzt alles so notiere, fällt mir auf, dass das schon eine ganze Menge ist. Wahrscheinlich viel zu viel !!!
    Ich habe mir inzwischen selbst überlegt, dass ich es zu gut meine und reduziere, d.h. v.a weniger Obstsorten. Allerdings tue ich mich bei den Wildkräutern schwer, da ich mich überhaupt nicht auskenne. Habe mir vorgenommen bei einer Kräuterwanderung teilzunehmen. Aber das dauert leider noch etwas.
    Zur Menge: Ich trinke so gegen 18:00 -- 19:00 Uhr etwa ein großes Glas ( ca 300ml). Manchmal nehme ich morgens den Rest von ca 200 ml mit ins Büro und trinke dies vormittags.
    Ich danke für Ihre Geduld und Hilfsbereitschaft.

    Liebe Grüße
    Birgit

  4. Liebe Birgit – probier mal folgendes:

    • Trink den Grünen Smoothie am Vormittag auf leeren Magen
    • Für den Anfang max 0,2 l – frisch zubereitet
    • Nicht aufheben
    • Oxalsäure raus: d.h. kein Spinat (auch wenn’s dann nicht so strahlend Grün ist), kein Sauerampfer
    • Lege für den Anfang deinen Schwerpunkt auf den Giersch und nimm für deinen Magen pro Portion 3-4 Blättchen Spitzwegerich dazu
    (= besänftigende Schleimstoffe)
    • Brennessel nur wenig Max 2-3 Blättchen
    • Nur 1-2 Sorten Obst – und nimm was Mildes: Apfel, Banane, Melone, Birne (sehr gut)
    • Sei vorsichtig mikt Kernobst: die Verbindung mit Wasser kann empfindliche Verdauer mächtig irritieren
    • Kann auch sein, dass 1 ganze Avocado für dich zu viel Fett aufeinmal bereitstellt
    • versuch es statt der Avocado mit 10-12 eingeweichten Mandeln (zu Banane und Apfel/Birne)

    Dickere Konsistenz ist gut, Wasser erst eine halbe Stunde später trinken, wenn alles soweit verdaut ist.
    Gib ruhig ein wenig Ingwer oder Galgant dazu, das könnte deinem Magen gut bekommen.

    Wenn du Lust auf Wildkräuter hast ( es lohnt sich, nicht nur wegen des 23-fach höheren Gehalts an Phytonährstoffen, Vitaminen, Mineralien), vielleicht möchtest du die Herbalista-Ausbildung 2016 mitmachen 😉
    /herbalista-wildkraeuter-ausbildung/

    Probier es einfach mal so wie oben beschrieben – und dann melde dich mal wieder: in 2-3 Wochen.

    Liebe Grüße
    Deine Herbalista Leonie

Kommentare sind geschlossen.